diabetes-diving-destinations

DBW2015 – Blutzucker messen

| Keine Kommentare

Mich zum Blutzuckermessen verstecken? Nö, das habe ich noch nie getan! Das hat logischerweise manchmal zur Folge, dass die Leute in meinem Umfeld fragen, ob der Wert gut ist, was zugegebenerweise nicht immer ehrlich von mir beantwortet wird. Wenn ich nicht gerade unterzuckert bin und es mir dann offensichtlich nicht zu gut geht, oder der Wert so hoch ist, dass ich mich wie ausgekotzt fühle, antworte ich meistens mit „ja, alles bestens“, wenn mein Gegenüber nicht gerade jemand ist, der mir sehr nahe steht. Zwar freue ich mich, wenn sich andere für mich interessieren, nur bei meinen Werten wird es mir dann doch manchmal zu persönlich.

Irgendwann habe ich mal gelesen, dass jemand geschrieben hat, er könne nicht verstehen, wie man vergessen kann, seinen Blutzucker zu messen. Warum das so ist weiß ich auch nicht, aber ich kann es. Ich messe IMMER nach dem Aufwachen, aber es gibt auch Tage, da messe ich dann das zweite Mal erst wieder vor dem Schlafen, denn da messe ich auch IMMER. Vergesse ich es wirklich? Wahrscheinlich nicht, wohl eher verdränge ich es dann, weil ich schlecht drauf bin oder aus sonst einem Grund. Es ist halt manchmal so.

Andererseits gibt es auch Tage, an denen messe ich überdurchschnittlich viel, wenn ich Tauchen gehe z.B.

Was ich aber niemals tue, ist ohne Messgerät aus dem Haus zu gehen. Ok, vielleicht mal eben um die Ecke Brötchen holen, aber ansonste habe ich immer alles an Bord.

Besondere Situationen, die mir in Erinnerung geblieben sind, gab es eigentlich keine. In der Vergangenheit wurde man – wie auch beim Spritzen – schon mal doof von der Seite angepöbelt, wie wahrscheinlich die meisten von uns. Aber da die Messgeräte ja immer kleiner und schneller wurden, fallen diese Begegnungen auch seltener aus.

Schwierig war es schonmal auf einem Tauchboot auf den Philippinen, so ein mittelgroßes Auslegerboot. Es regnete von oben, das Wasser von den Wellen spritzte von allen Seiten und ich bekam meine Hände einfach nicht trocken. Das Messgerät war zwar Wasserdicht eingepackt, aber ich musste den Beutel ja öffnen. Mit einigen Verrenkungen und Hilfe beim Abschirmen ging’s dann doch.

Also, ich messe wo ich gehe und stehe und halte es damit, dass wer es nicht sehen möchte, gerne in die andere Richtung schauen darf 😉

Messgeräte (1)

 

diabetes-blog-woche

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.