diabetes-diving-destinations

ein Blick zurück…

| 2 Kommentare

Was für ein kontrastreiches Jahr!

Gesundheitlich ging es mir 2017 auf ganzer Linie eigentlich so mies, wie schon seit sehr langer Zeit nicht mehr. Die Retinopathie macht mir immer noch zu schaffen und seit November 2016 habe ich mittlerweile über 15 Eingriffe hinter mir. Mit bleibenden Sehveränderungen muss ich wohl klarkommen, aber die Chance, dass sich die Netzhautdurchblutung stabilisiert besteht weiterhin. Dazu kam im Frühjahr eine dreimonatige schwere Nesselsucht, die mich fast in den Wahnsinn getrieben hat. Das hat mich alles ganz schön Nerven gekostet.

Das Positive war, dass meine Krankenkasse ohne Probleme ein CGM bewilligt hat, das ich nun seit Ende März nutze. Für mich eine der besten Neuerungen seit ich 1997 auf Pumpe umgestiegen bin. Alles in allem stecke ich die gesundheitlichen Probleme erstaunlicherweise sehr gut weg, bin nach wie vor bestens gelaunt und sehe dem Ganzen weiter positiv entgegen.

Abgesehen von der Gesundheit war das vergangene Jahr auch voller unglaublich toller Ereignisse, Reisen und Begegnungen.

Im März war in Hamburg im Krankenhaus zur Diabetesneueinstellung und CGM-Schulung. Wegen der vielen Probleme fanden meine Diabetologin und ich es am sinnvollsten, die Sache stationär anzugehen. Das war die richtige Entscheidung, nicht nur wegen der super Betreuung, auch wegen der Leute aus meiner Schulungsgruppe dort, die mir schnell ans Herz gewachsen sind.

Im Mai waren wir für eine Woche in New York. Das stand schon immer ganz oben auf meiner Bucketlist. Wir sind gefühlt tausend Kilometer gelaufen, Helikopter geflogen und hatten einfach eine fantastische Zeit.

Im Juni stand wieder das obligatorische Hurricane-Festival in Scheeßel auf dem Zettel. Mit einer Gruppe von fast 20 Leuten hatten wir vier Tage lang einen riesen Spaß.

Anfang Juli haben wir mal wieder ein Wochenende auf Helgoland verbracht. Wer einfach mal das Gefühl von Urlaub in 48 Stunden erleben will, ist auf Helgoland immer richtig. Ich liebe diesen Flecken Erde.

Ebenfalls im Juli fuhren wir auf das nächste Festival ganz bei uns in der Nähe, das Afdreiht & Buten. Mit einem mega Line-Up für so ein kleines Festival für wenig Geld. Eine schöne Location in einem kleinen Amphitheater und direkt am See.

Das nächste Highlight stand schon wieder im August an. Zunächst sind wir mit dem Bulli nach Kroatien gefahren und haben ein paar Tage am Meer verbracht.

Auf dem Rückweg befand sich aber das eigentliche Ziel in Tolmin/Slowenien. Das Festival Punk-Rock-Holiday 1.7! Das war das großartigste Festival auf dem ich bislang gewesen bin. Ein Haufen netter und entspannter Leute, nur gute Musik, eine Landschaft zum Träumen und so viel Spaß, dass man eigentlich gar nicht wieder aufhören möchte. Klar, dass wir schon wieder Karten fürs nächste Jahr gekauft haben.

Im November sind wir wieder nach Sharm el Sheikh/Ägypten geflogen. Leider darf ich zwar immer noch nicht tauchen, aber Birk muss doch auch mal den Kopf unter Wasser stecken 😉 Außerdem lohnt sich auch schon das Schnorcheln, das Meer und die Sonne. Und mit David, den wir schon im vergangenen Jahr dort kennengelernt haben, hatte ich den besten Schnorchelbuddy und Birk und ich gemeinsam eine tolle Zeit.

Aber das Jahr war ja noch nicht um. Zehn Tage Marokko standen noch auf dem Zettel. Wir hatten noch Urlaub über und von Bremen aus kann man zurzeit sehr günstig nach Fès in Marokko fliegen. Also haben wir die Gelegenheit genutzt und sind ein wenig mit dem Zug in Marokko unterwegs gewesen. Ein perfekter Abschluss für die Jahr voller Destinations.

Wow, und wenn ich das alles so schreiben wird mir wieder umso mehr bewusst, wie schön mein Leben ist und wie dankbar ich bin, dass ich den besten Partner der Welt habe, mit dem ich alles teilen kann und der mit mir in die Tiefen der Meere abtaucht, um die Welt reist und das Leben Rock’n’Roll sein lässt! Danke Birk!

Auf meinem Blog war es im vergangenen Jahr sehr ruhig geworden. Das lag vor allem daran, dass ich erst einmal mit der derzeitigen Situation ins Reine kommen musste. Hatte ich doch den Fokus des Blogs für mich sehr aufs Tauchen und anderen Mut machen gelegt, brauchte ich jetzt den Mut erstmal für mich selbst. Tauchen kann ich momentan leider immer noch nicht und ich wollte einfach nicht dauernd schreiben, dass es noch nichts neues gibt. Dabei haben ich dann irgendwie verpasst über die anderen vielen tollen Sachen und Reisen zu berichten.

Ich wünsche Euch allen auf jeden Fall einen guten Rutsch und ein glückliches, gesundes und fröhliches Jahr 2018!

2 Kommentare

  1. War ein spannendes Jahr für dich
    Wünsche dir weiterhin viel Spaß

    Harry

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.