diabetes-diving-destinations

Happy Diabetes-Jahrestag

| Keine Kommentare

Heute haben die alte Nervensäge, mein Diabetes, und ich unseren 29. Jahrestag.

D-B-Day

Auch nach so einer langen gemeinsamen Zeit, naja vielleicht gerade deswegen, erlebe ich mit der alten Nervensäge immer wieder mal verwunderliche Sachen. Anscheinend voller Vorfreude auf den heutigen Tag wollte er gestern mal wieder besondere Aufmerksamkeit erregen.

Gestern war ich mit einer Freundin zum Laufen verabredet. Etwa eine halbe Stunde vor dem Laufen war der Blutzucker dafür mit 97 mg/dl zu niedrig. Den letzten Bolus hatte ich ca. 6 Stunden vorher für mein Mittagessen abgegeben und zwischendurch auch noch einen Schokoriegel ohne Bolus gegessen. Also hab ich schnell noch 3 BE in Form von Banane und Saft zu mir genommen und hatte auch 15 Minuten später schon einen BZ von 120 – super, dann mal los. Bevor wir losgelaufen sind vorsichtshalber noch einmal gemessen und siehe da, wieder runter auf 105. Basalrate aus, nochmal 2,5 BE Traubenzucker (bäh) und dann erst einmal losspaziert statt gelaufen. 10 Minuten später nächster Check – da nur noch 83. Also gemütlich weitergegangen und vorsichtshalber noch einmal eine BE Traubenzucker. Am Ende war der BZ nach einer Stunde endlich bei 94 und ich bin dann gemütlich nach Hause gefahren. Noch eine Stunde später hatte ich einen BZ von 137. Da habe ich dann 8 BE in Form von (natürlich ausgewogener und supergesunder) Pizza gegessen und dafür trotz all der BEs davor nur 4 Einheiten Bolus abgegeben (die Pizza hatte ca. 8 BE, ich brauche normalerweise pro BE 1 I.E.). Vor dem Schlafen etwa 2 Stunden später hatte ich dann einen BZ von 187. Eigentlich habe ich damit gerechnet heute Morgen mit einem zu hohem Wert aufzuwachen, da ich ja eigentlich gut 10 BE ohne Bolus zu mir genommen habe, aber der war mit 143 erstaunlich gut. Das sind die Dinge, die mir manchmal unerklärlich bleiben. Ich hatte weder gestern noch an den Tagen davor besonders viel Bewegung, keine Essensexperimente oder sonstiges. Vielleicht hab ich irgendwelche geheimen Insulindepots oder kurzfristige Kurzhalbspontanheilung. Das ist manchmal einfach so und kann am nächsten Tag wieder ganz anders sein. Manchmal wird die Nervensäge halt auch zum (Entschuldigung 😉 ) Kackdiabetes.

Nächstes Jahr haben wir dann also ein rundes Jubiläum. Dann mal Happy D-B-Day alte Nervensäge!

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.