diabetes-diving-destinations

Ich packe meinen Koffer – Insulin & Co. auf Reisen

| Keine Kommentare

Gepäckwagen Flores

Nach der Reise ist vor der Reise 🙂 Nach Schottland waren wir mit dem eigenen Auto unterwegs, was zwar voll mit Tauchzeug war, aber beim Gepäck musste ich jetzt gewichtsmäßig nicht so sehr sparen. Der nächste Trip geht endlich mal wieder mit dem Rucksack Richtung Südostasien.

Meistens steige ich aus verschiedenen Gründen im Urlaub von der Pumpe auf Spritzen um – weil sie mich am Strand und beim Baden nervt, weil ich viel tauchen will… Trotzdem habe ich sie bisher immer mitgenommen mit allem Zubehör, das man für die Dauer der Reise brauchen würde. Irgendwie hab ich mich damit sicherer gefühlt, hab sie aber nie gebraucht. Beim nächsten mal will ich drauf verzichten, obwohl ich fast fünf Wochen unterwegs sein werde.

Die Diabeteskram-Packliste ist immer die umfangreichste. Auch wenn ich davon überzeugt bin, dass ich überall auf der Welt Insulin, Spritzen, Teststreifen etc. bekommen würde, nehme ich alles in mehr als ausreichender Menge mit. Alles kommt erstmal ins Handgepäck und wenn ich dann da bin, verteile ich’s dann ein wenig auf alle Gepäckstücke.

Insulin nehme ich in etwa dreifacher Menge mit. Zum Glück hab ich nicht so den großen Bedarf und komme mit einer Patrone Basalinsulin fast zwei Wochen hin. Beim Bolusinsulin ist es auch fast so lange. Mit der Kühlung vom Insulin mach ich mir nicht soviel Stress. Vor ein paar Jahren habe ich mir eine kleine Kühltasche gekauft, in die ich dann ein, zwei gekühlte Getränkedosen packe und das Insulin dazu. Gekühlte Dosen bekommt man fast überall, auch in den abgelegeneren Ecken der Welt. Das hält dann auch bei über 30 Grad eine ganze Weile. Letztes Jahr habe ich mir eine Frio Tasche (Expedition) zugelegt, weil ich das Prinzip super finde und es hat gut funktioniert. Allerdings finde ich den Preis auch echt happig. Meine Pens kühle ich aber nicht. Es kann gut mal vorkommen, dass ich drei Wochen lang keinen Kühlschrank habe, aber das geht alles und das Insulin überlebt es. Für das Bolusinsulin packe ich einen Ersatzpen ein, für das Basalinsulin nicht. Dafür habe ich noch ein paar Einwegspritzen dabei.

Messgeräte nehme ich immer zwei vom gleichen Hersteller mit, eins als Ersatz. Um auf der sicheren Seite zu sein, rechne ich bei Tauchtagen großzügig mit mindestens 10 Teststreifen pro Tag, wenn ich weiß, wieviele Tage ich Tauche, ansonsten rechne ich einfach mit etwa dem doppelten Normalbedarf (so grob über den Daumen gepeilt).

Um mal alles zusammenzustellen, werde ich dann später mal meine Packliste hier einstellen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.